10268498_10152435911903115_1747154975270265458_n

Advertisements

Aktuell gibt es drei ausgeschriebene Stellen zu besetzen bei der Veganen Gesellschaft Österreich und beim Verein gegen Tierfabriken.

 

1009999_10151956436215759_963770243_n

10012575_10151956436505759_2065880267_n

 

10168177_10151956436225759_1038526232_n

vplogo

Von 29-30.03 2014 wird wieder die Veggie-Planet-Messe in Salzburg stattfinden!

Lohnt sich jedes Mal, schon allein wegen der leckeren Kostproben an den Ständen. Nicht verpassen!

Wann & wo

29. und 30. März 2014
Messezentrum Salzburg

Kongressmessehalle (Halle 10)
Am Messezentrum 1
5020 Salzburg

Es erwarten Sie kulinarische Köstlichkeiten, Gratis-Kostproben, veganer Döner, Infostände und nachhaltige Mode sowie interessante Vorträge und unterhaltsame Kochshows.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Veggie Planet Messe.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Das Messezentrum Salzburg ist hervorragend an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden.

  • Die Obuslinie 1 hält direkt am Messegelände.
  • Die Obuslinie 7 hält in direkter Nähe zum Messegelände (Station: Bessarabierstraße).
  • Die Obuslinie 8 fährt bis zur Bessarabierstraße und hält an schulfreien Tagen und Samstagen direkt am Messegelände.
  •  

Programm

 

Samstag 10 – 18 Uhr

Zeit Vortragende(r) Beitrag verlinkt
10:00 Konditormeister Chris Geiser Kochshow: Mousse au Chocolat à la Mozart
12:00 Dr. Katharina Wirnitzer Vegane Ernährungstaktik im Wettkampf
13:00 Dr. Katharina Wirnitzer Gastronomie-/Tourismus-Training, VGÖ/VEBU zertifiziert
13:30 Chris Moser Lesung: m.E. – Meines Erachtens
14:30 Dipl. Päd. Regina Baumgartner Bestens ernährt in Schwangerschaft und Stillzeit
15:30 Dr. Kurt Schmidinger Vegane Ernährung als optimale Ernährungsform
16:30 Robert Hipfinger Tierrechte und Ernährung – einWiderspruch?

 

Sonntag 10 – 17 Uhr

Zeit Vortragende(r) Beitrag verlinkt
10:30 Dr. Kurt Schmidinger Optimale vegane Ernährung – so geht’s
11:30 Sven Großhans Kochshow: Hausmannskost in veganer Variante
12:30 Robert Hipfinger Tierrechte und Ernährung – ein Widerspruch?
13:30 DDr. Martin Balluch Recht auf Autonomie: Auch Tieren Freiraum geben
14:30 Sabine Kinard Kochshow: Schoko-Erdnuss-Bombe
15:00 Dr. Katharina Wirnitzer Vegetarisch abnehmen leicht gemacht
16:00 Dr. Katharina Wirnitzer Gastronomie-/Tourismus-Training, VGÖ/VEBU zertifiziert

Moderation: Thomas Schobesberger

Quelle: http://www.veggie-planet.at/salzburg.htm

Eintritt: 12 €
9 € ermäßigter Eintritt
für Mitglieder der VGÖ

Shannon Keith ist Amerikanerin, Aktivistin und die Regisseurin von Behind the Mask: The Story Of The People Who Risk Everything To Save Animals.

2010 hat sie das Beagle Freedom Project ins Leben gerufen, im Zuge dessen Laborhunde, die für Tierversuche nicht mehr benötigt werden, an Tierheime und Privatpersonen vermittelt werden.

Die Videos im Netz über diese Beagles, die nach einem Leben im Labor erstmals die Natur sehen, auf Gras laufen und sich frei bewegen können, sind im Umkehrschluss heftig. Eigentlich passiert hier unter den gegebenen Umständen das Bestmögliche: Die Tierversuchslabore melden sich selbstständig, die Hunde werden vermittelt, kommen frei, man kümmert sich um sie.

Aber natürlich steht hinter jedem Hund in diesen Videos die große anonyme Masse von Versuchstieren aller Art, die genau das nie erleben werden.

Die Zahl der Versuchstiere in Österreich schwankt jährlich. Das  Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung veröffentlicht regelmäßig die sogenannte Tierversuchsstatistik:

„Demnach wurden im Jahr 2012 an 184.610 lebenden Wirbeltieren und an 939 erneut verwendeten Tieren Experimente und Tests durchgeführt […]
Gegenüber dem Jahr 2011 stellt dies eine Verringerung um über 3 % dar.“

Quelle: http://www.tierversuchsgegner.at/index.php/statistik-tierversuche-194/terreich-tierversuche-196/1888-tierversuchsstatistik-2012-eine-analyse.html

Laut dieser Statistik wurden im Jahr 2012 in Österreich neben allen anderen Tieren 74 Hunde als Versuchstiere verwendet, wovon 33 „erneut verwendete Tiere“ waren.

Anzahl der verwendeten Tiere nach ihrer Art:

Nach wie vor sind die Mäuse mit einer Anzahl von 149.440 und 764 erneut verwendeten Tieren (in der Folge wird hierfür die Abkürzung „e.v.T.“ verwendet), das sind 80,9 % von der Gesamtzahl, traurige Spitzenreiter. Ihnen folgen mit Abstand die Kaninchen mit 15.480 Tieren, das sind 8,4 %. Die dritte Stelle nehmen abermals die Ratten mit 7.276 +9 e.v.T. ein, das sind 3,9 % des Gesamtverbrauches.

Weiters wurden folgende Tierarten in absteigender Reihenfolge verwendet: Fische (3.823), „Andere Vögel“ (3.096, +14 e.v.T.), Meerschweinchen (2.790), Schweine (1.137, +16 e.v.T.), Rinder (758, +16 e.v.T.), Hamster (266), Schafe (174, +28 e.v.T.), „Andere Nager“ (114), Amphibien (110), Hunde (74, +33 e.v.T.), Pferde/Esel/Kreuzungen (39, +33 e.v.T.), Katzen (33, +10 e.v.T.), Ziegen (16 e.v.T.).

Quelle: http://www.tierversuchsgegner.at/index.php/statistik-tierversuche-194/terreich-tierversuche-196/1888-tierversuchsstatistik-2012-eine-analyse.html

Warum Hunde, bzw. Beagles? Zitat Beagle Freedom Project:

„Beagles are the most popular breed for lab use because of their friendly, docile, trusting, forgiving, people-pleasing personalities. The research industry says they adapt well to living in a cage, and are inexpensive to feed. Research beagles are usually obtained directly from commercial breeders who specifically breed dogs to sell to scientific institutions.“

Quelle: http://www.beaglefreedomproject.org/about

Über das Prozedere des Beagle Freedom Projects:

Testing done on beagles in university and other research facilities includes medical/pharmaceutical, household products and cosmetics. When they are no longer wanted for research purposes, some labs attempt to find homes for adoptable, healthy beagles. Working directly with these labs, Beagle Freedom Project is able to remove and transport beagles to place them in loving homes. All rescues are done legally with the cooperation of the facility.

Quelle: http://www.beaglefreedomproject.org/about

Links

http://www.beaglefreedomproject.org/about

Youtube-Channel des Beagle Freedom Projects mit allen Befreiuungen

http://www.tierversuchsgegner.at

http://en.wikipedia.org/wiki/Shannon_Keith

Shannon Keith auf Facebook

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/infos/haeufige-fragen.html

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/infos/allgemein/248-warum-tierversuche-nicht-notwendig-sind.html

WIR SIND ALLE §278A

Januar 27, 2014

Neue Doku zum sogenannten Wiener Neustädter Tierschützerprozess und dem berüchtigten §278a upcoming:

„Als C. am 21. Mai 2008 aus dem Schlaf gerissen wurde, musste er feststellen, dass er Teil einer kriminellen Organisation zu sein schien.“

Was an jenem Maimorgen mit einem gewaltigen Polizeieinsatz quer durch Österreich begann, wuchs in den darauffolgenden Jahren zu einer kafkaesken Justizgroteske heran. Im sogenannten Tierschützerprozess stand nicht nur die Unschuld von 13 TierrechtsaktivistInnen, die eine Anti-Pelzkampagne bei Kleiderbauer gestartet hatten, am Prüfstand, sondern die Legitimität der gesamten hiesigen NGO-Szene. Schließlich drohte diese mittels Paragraf 278ff – Mafiaparagraf – unter Generalverdacht zu geraten.

Die Dokumentation „WIR SIND ALLE §278A“ begleitet die TierrechtsaktivistInnen Christof, Jan, Kevin, Leo und Sabine durch die Zeit von ihrer Verhaftung bis zum Prozess. Er zeichnet ein Portrait von fünf politisch aktiven Menschen, die sich den Einschüchterungsversuchen eines repressiven Staates entgegenstellen. Dabei geht es um nicht weniger als ein Kräftemessen zwischen Geschäftsinteressen und dem Recht auf Meinungsfreiheit.

Ich glaube, es liegt auf der Hand, dass es die Firmen sind, die was zu vertuschen haben, und nicht wir.

(Jan, Basisgruppe Tierrechte)

„Das sind insgesamt politisch sehr wache und aktive Menschen und das war ja wahrscheinlich auch der Grund, warum man sie so brutalt behandelt hat.“

(Madeleine Petrovic, Die Grünen)

„Wir versuchen die Welt zu verändern. So, wie es jetzt ist, kann es nicht sein und muss es nicht bleiben.“

(Kevin, Basisgruppe Tierrechte)
____________________________

Dieser Film macht Mut. Denn die bemerkenswerte Erkenntnis ist, dass eine kleine politische Bewegung einem scheinbar übermächtigen Überwachungs- und Repressionsapparat überraschend viel entgegenzusetzen hat:

„Unsere Solidarität ist stärker als eure Repression!“

Premiere: Sonntag, 23. Februar 2014, um 17.30 Uhr  im Topkino in Wien.